Warum Mitarbeitende ein wichtiger Bestandteil Ihrer Strategie zur digitalen Nüchternheit sind

26 Jul

2023

Geschrieben von

Louise McNutt

Dauer

x

min

Warum Mitarbeitende ein wichtiger Bestandteil Ihrer Strategie zur digitalen Nüchternheit sind<br>
SCHNELL-LINKS
Dunkler Modus
Dunkler Modus
In den Lichtmodus wechseln
In den Dunkelmodus wechseln

Wir wissen, dass der Energieverbrauch im Zusammenhang mit der digitalen Technologie zunimmt, und mit dem zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT) und 5G sind die Auswirkungen auf die Umwelt erheblich. 

Wie können Organisationen also gegen den wachsenden CO2-Fußabdruck vorgehen, indem sie einen Ansatz verfolgen, der digitale Nüchternheit fördert? 

Wir haben bereits in früheren Artikeln über eine Unternehmensstrategie, eine Marketingstrategie und bewährte Verfahren in der Wirtschaft gesprochen, aber welche Rolle spielen Mitarbeitende bei der Festlegung eines solchen Ansatzes? Und warum sind sie eine so wichtige Komponente, die es zu berücksichtigen gilt? 

Die Umweltkosten von digitalen Systemen und Hardware

Organisationen aller Art nutzen und verwalten Informationssysteme, um ihre täglichen Aktivitäten auszuführen, mit Kunden zu kommunizieren und Lösungen für sie zu entwickeln. Mitarbeitende sind daher in ständigem Kontakt mit verschiedenen Arten digitaler Technologien, die alle ihren eigenen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. 

Hinzu kommt die von Mitarbeitenden verwendete Hardware (Computer, Ladestationen, professionelle Mobiltelefone usw.), und die Auswirkungen, die jeder Mitarbeitende hat, können beträchtlich sein. 

Unternehmen sind daher verpflichtet, in ihrer gesamten Organisation die Entscheidungen für digitale Technologie und Hardware zu überdenken und eine Strategie zu entwickeln, die digitale Nüchternheit fördert. 

Im Folgenden finden Sie fünf Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeitenden für digitale Nüchternheit gewinnen können.

‍‍

1. Bewertung der Tools, die den Mitarbeitenden zur Verfügung stehen

Verschiedene Teams in einem Unternehmen verwenden möglicherweise eine Vielzahl unterschiedlicher digitaler Tools oder sogar ähnliche Tools, die so optimiert werden könnten, dass mehrere Benutzer darauf zugreifen können. 

Die Überprüfung des Software-, Hardware- und Speicherbedarfs Ihrer Organisation ist ein wichtiger Schritt, um zu verstehen, wie die damit verbundenen Emissionen reduziert werden können. Es ist wichtig, mit allen Teams zu sprechen, damit Sie Prioritäten setzen können, was beibehalten, geändert oder entfernt werden kann.

Unternehmen müssen sich daher für Tools oder Software entscheiden, die die Zusammenarbeit zwischen den Teams optimieren und als zentrale Drehscheibe für viele verschiedene Prozesse fungieren können. Ein Tool wie beispielsweise ein Digital Asset Management (DAM) -System ermöglicht die Speicherung von Assets (einschließlich Bildern, Videos, Rechtsdokumenten) und die Einrichtung von Workflows, so dass Teams aus dem gesamten Unternehmen gemeinsam an Projekten arbeiten können. Solche Tools tragen auch zur Senkung der Emissionen bei, da sie es den Mitarbeitenden ermöglichen, innerhalb der Plattform zu kommunizieren und Dateien auszutauschen, anstatt sie per E-Mail oder über File-Sharing-Sites zu übertragen. 

‍‍

2. Betrachtung der Hardware und der Bürokonfiguration 

Hardware macht einen beträchtlichen Teil des digitalen Fußabdrucks eines Unternehmens aus, wenn man die verwendeten Materialien, den erforderlichen Transport und die Kosten für die Hardware berücksichtigt. In vielen Unternehmen wird Hardware an Mitarbeitende gegeben, ohne dass individuell berücksichtigt wird, was genau sie benötigen.

Braucht zum Beispiel jeder Mitarbeitende einen Computer und ein Mobiltelefon? Werden diese Geräte bei Bedarf recycelt oder wiederhergestellt? Wenn man die jeweilige Situation versteht, können Kohlenstoffemissionen und Kosten reduziert werden. Indem man mit jedem Mitarbeitenden über seine Bedürfnisse spricht, kann man ihn auch über die Umweltauswirkungen des IT-Kreislaufs und seiner Geräte aufklären, so dass er weiß, wie er sie pflegen muss, um Ersatzkosten und Emissionen zu reduzieren.

Darüber hinaus kann die Art und Weise, wie das Büro eingerichtet ist, zum Anstieg der Emissionen beitragen. Instinktiv schließen Mitarbeitende ihre Laptops/Computer den ganzen Tag über an, aber könnten kollaborative Arbeitsbereiche mit begrenzten Ladestationen sie dazu ermutigen, dies nur bei Bedarf zu tun? 

Neben der Schulung der Mitarbeitenden kann auch die Kenntnis der Hardware und der Bürokonfiguration ein wichtiger Schritt sein, um den ökologischen Fußabdruck Ihres Unternehmens zu verringern. 

3. Sensibilisierung innerhalb Ihres Unternehmens

Die digitale Nüchternheit muss Teil eines unternehmensweiten Ansatzes für eine CSR-Strategie (Corporate Social Responsibility) sein. Damit sie zum Erfolg wird, müssen Mitarbeitende wissen, welchen Weg ein Unternehmen einschlägt, welche Gründe dahinter stehen und wie der Erfolg gemessen wird. 

Wenn Sie also Änderungen vornehmen wollen, sollten Sie Ihre Mitarbeitenden in den Prozess einbeziehen, sie nach ihrer Meinung fragen und ihre Ideen einholen, um Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. 

Die Kommunikation mit Mitarbeitenden ist von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus interessieren sich Mitarbeitende zunehmend für die nachhaltigen Maßnahmen ihres Arbeitgebers und suchen daher aktiv nach Unternehmen, die Schritte zur Verringerung ihres CO2-Fußabdrucks unternehmen. Wenn Sie Ihre Mitarbeitenden über die Entscheidungen, die Ihr Unternehmen trifft, auf dem Laufenden halten, stärken Sie nicht nur ihre Loyalität und ihr Vertrauen in Ihr Unternehmen, sondern geben ihnen auch die Tools an die Hand, mit denen sie zur Reduzierung der Emissionen beitragen können. 

Wenn Mitarbeitende mit solchen Informationen ausgestattet werden, werden sie auch dazu angeregt, ihr eigenes Handeln und ihre täglichen Aktivitäten bewusster zu gestalten. Können sie zum Beispiel die Aufgabe übernehmen, die Lieferanten, mit denen sie zusammenarbeiten, zu überprüfen und zu beurteilen, ob deren Handeln ebenfalls als nachhaltig gilt? Dell stellt beispielsweise öffentliche Informationen über den CO2-Fußabdruck seiner Geräte zur Verfügung. Kann das IT-Team als solches dazu angeregt werden, den CO2-Fußabdruck der technischen Ausrüstung zu betrachten?

4. Durchführung von Schulungen 

Um den durch digitale Lösungen und Technologien verursachten CO2-Fußabdruck zu verringern, kann es erforderlich sein, in neue Tools zu investieren. Ein DAM-System beispielsweise fasst eine Reihe von Funktionen in einer konsolidierten Plattform zusammen, aber die Einführung eines solchen Tools muss mit einer Schulung der Mitarbeitenden einhergehen, damit es optimal genutzt werden kann. 

Wenn Sie Ihren Mitarbeitenden zeigen, wie sie neue Lösungen nutzen können, die den digitalen Fußabdruck eines Unternehmens verringern, investiert Ihr Unternehmen in eine zukunftsorientierte Strategie, die auf die Verringerung von Emissionen ausgerichtet ist. Außerdem werden Mitarbeitende in die Lage versetzt, das Beste aus ihrer Arbeitsweise herauszuholen, Prozesse zu rationalisieren und Zeit und Kosten zu sparen. 

‍‍

5. Aufbau eines transversalen Ansatzes

Der Erfolg einer Strategie der digitalen Nüchternheit hängt weitgehend von der Mitwirkung aller Teams ab. Digitale Nüchternheit betrifft das Marketing, die IT, die Buchhaltung, die Personalabteilung und viele andere Teams, so dass die Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung ist, um wirklich etwas bewirken zu können. 

Alle digitalen Dienste und Technologien müssen bewertet werden, und das bedeutet, dass Gespräche zwischen den Teams geführt werden müssen. Auf diese Weise können auch durchdachte Entscheidungen über die möglicherweise erforderlichen Änderungen getroffen werden. 

So müssen beispielsweise Änderungen an der Hardware erörtert werden, und Maßnahmen wie gemeinsam genutzte Arbeitsplätze, die die Anzahl der Ladepunkte und die Stromversorgung verringern, müssen je nach den Bedürfnissen der einzelnen Teams erwogen werden (juristische Teams benötigen beispielsweise aus Gründen der Vertraulichkeit abgeschlossene Büros). 

In einem Bericht von Cigref, der in Zusammenarbeit mit The Shift Project erstellt wurde, wird die Michelin-Gruppe zitiert, die einen Ansatz zur digitalen Nüchternheit eingeführt hat, der sich auf das gesamte Unternehmen erstreckt und mehrere Teams einbezieht: 

"Mitte 2019 wurde eine Arbeitsgruppe "Nachhaltige digitale Technologie" eingerichtet. Sie bringt jeden Monat Vertreter aus den Bereichen Einkauf, Verwaltung, Kommunikation, nachhaltige Entwicklung und Mobilität, Digital, IT, Industrie, F&E sowie Services & Solution zusammen. Der Bottom-up-Ansatz bei der Erstellung der Baseline für 2019 hat es uns ermöglicht, den Energie- und Kohlenstoff-Fußabdruck unserer digitalen Aktivitäten auf globaler Ebene über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg sowohl intern als auch extern zu schätzen." 

Digitale Nüchternheit und Mitarbeiterengagement gehen Hand in Hand

Ein digitaler Nüchternheitsansatz als Teil einer umfassenderen CSR-Strategie ist eine Möglichkeit, Talente anzuziehen und bestehende Mitarbeitende zu beruhigen. Da der gesellschaftliche Druck auf die Umwelt zu einem Teil unseres Alltags geworden ist, wollen Mitarbeitende sehen, dass Maßnahmen, die sie außerhalb der Arbeit ergreifen (Recycling, Fleischreduzierung, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel usw.), auch in ihr Berufsleben einfließen und dass sich ihr Unternehmen der Bedeutung nachhaltiger Praktiken bewusst ist. 

So haben Studenten der französischen Hochschule HEC Paris ein Manifest mit dem Titel "Wake up Call on the environment: A Student Manifesto" verfasst, in dem es heißt: "Wir wollen den Einfluss, den wir als Studenten haben, nutzen, indem wir uns an die Arbeitgeber wenden, von denen wir glauben, dass sie mit den Missständen, die wir in diesem Manifest fordern, einverstanden sind." Dies unterstreicht nur die Notwendigkeit für Unternehmen, alle Bereiche ihres Geschäfts zu berücksichtigen und zu prüfen, wie sie nachhaltiger gestaltet werden können.

Mitarbeitende sind ein wichtiger Bestandteil jeder CSR-Strategie, und dies gilt auch für die digitale Nüchternheit, die alle Teams und ihre Arbeitsweisen betrifft. Indem Sie die von Ihnen verwendeten Tools, ihre Nutzung und die Art und Weise, wie sie Mitarbeitenden beigebracht werden, überdenken, setzen Sie sich aktiv für einen umweltfreundlichen Strategieplan ein. 

Erfahren Sie mehr darüber, wie ein DAM-System Teil Ihrer digitalen Nüchternheitsstrategie werden kann. 

Artikel, die Sie auch interessieren könnten

Erhalten Sie weitere Marketing-Tipps & Neuigkeiten direkt in Ihr E-Mail-Postfach